BLOG OF BERLIN
FASHION | LIFESTYLE | TRAVEL

Travel

Boxing Day – Xmas shopping in London

Auch dieses Jahr war es wieder soweit und ich flog zum Boxing Day nach London. Warum? Zum Shoppen natuerlich 🙂 Aber lohnt es sich wirklich? Was gibt es für Angebote? Und was ist der Boxing Day eigentlich genau? Vorab erst einmal ein paar Fakten:

Was ist der Boxing Day?

Die wortwörtliche Bedeutung von „Boxing Day“ ist „Geschenkschachtel-Tag“. An jenem Tag erhielten seit jeher die Angestellten von ihren Arbeitgebern Weihnachtsgeschenke („Christmas Box“). Die Beschenkung der Arbeitgeber fand traditionell am 26. Dezember statt, also am Tag nach Weihnachten. Denn in Großbritannien wird Weihnachten am 25. Dezember zelebriert. Wenn der Boxing Day auf einen Samstag oder Sonntag fällt, dann findet der Boxing Day am darauf folgenden Werktag statt.

Wo wird der Boxing Day gefeiert?

Der Boxing Day wird vor allem in Großbritannien gefeiert. Aber auch im Commonwealth of Nations mit Ländern wie Südafrika, Australien, Neuseeland, Kanada oder Uganda wird der Boxing Day begangen.

Der Boxing Day ist interessant für alle, die nach London zum Winter Shopping gehen. Denn am Boxing Day kannst du extrem viele Schnäppchen schießen, vor allem was Klamotten-Shopping angeht. Die bekannten Ketten aber auch kleinere Geschäfte in London hauen am Boxing Day extrem reduzierte Artikel und Sonderangebote raus, weshalb sich ein ShoppingTrip nach London am Boxing Day besonders lohnt. Du solltest allerdings früh aufstehen, denn es wird auf jedem Fall voll am Boxing Day in den Geschäften, und die besten Angebote gehen meist schon frühmorgens über die Ladentheke.

Falls du aber eher zufällig zum Boxing Day in London bist und so gar keine Lust auf Shopping und Kommerz hast, dann gibt es auch jede Menge andere Aktivitäten, die du am zweiten Weihnachtsfeiertag machen kannst. Es gibt in London sogar spezielle „Boxing Day Walks“, geführte Wanderungen und Spaziergänge.

So aber nun zu meinem Trip nach London. Ich plante 4 Tage (3 Nächte ein). Vollkommen genug wären auch 2 Tage, wenn man ausschließlich zum Shoppen kommen möchte. Da ich aber noch einige touristische Aktivitäten geplant hatte, buchte ich ein paar Tage mehr. Meine Mum und ich blieben vom 27.12.-30.12.18.

Tag 1 – Oxford Street und Soho

An unserem ersten Tag, wir kamen sehr früh in London an, fuhren wir direkt in unser Hotel (diesmal gebucht das Rathbone Hotel) in unmittelbarer Nähe der Einkaufsmeile „Oxford Street“. Ich empfehle euch immer ein Hotel Fuß nah zur Oxford Street zu buchen denn so spart man eine Menge Zeit und da man meist viel zu schleppen hat bleibt auch das stundenlange tragen und pendeln zur Unterkunft aus.  Wir zogen also durch einige Läden wie GAP, Warehouse, Top Shop und Anthropologie und die Angebote waren wirklich sehr gut. Ich kaufte direkt ein paar Kleidungsstücke und Accessoires. Trotz das wir sehr früh auf der Oxford Street waren, war es schon sehr voll und man konnte kaum gerade laufen. Die Läden waren unglaublich voll und man musste sich teilweise echt durchkämpfen um an die Dinge heran zu kommen. Am ersten Tag waren wir noch voller Energie und Vorfreude und wir wussten ja worauf wir uns einlassen, von daher machte es uns erst einmal nicht so viel aus und wir ließen uns einfach durch die Läden treiben.

Zum Nachmittag hin bekamen wir Hunger und ich hatte mich vor der Reise bereits nach einigen Restaurants erkundigt. Da wir noch nie zuvor in Soho waren, schlug ich also das Flat Iron
vor. Hier gibt es lecker saftige Steaks, nicht sehr groß, aber genug um satt zu werden. Das Restaurant ist klein und uhrig und man muss etwas Zeit mitbringen, da man nicht reservieren kann und dort eine Walk-In-Only Policy herrscht. Wir standen in einer Schlange an aber es ging ziemlich schnell und nach ca. 20min waren wir drin. Man sitzt an langen Holztischen auf kleinen runden Holzbrettern, nicht wirklich bequem aber auch nicht wirklich schlimm. Man konnte wählen zwischen bereits geschnittenen Steak oder Steak als Ganzes. Als Beilage konnte man u.a wählen zwischen cremigen Spinat, Salat oder Pommes. Wenn man sich hinsetzt bekommt man einen Krug Wasser gereicht und eine Schale salziges Popcorn. Die Sauce zum Steak kann man sich ebenfalls aussuchen. Wir entschieden uns für Pfeffersauce. Das Essen kam schnell und das Steak war sehr zart und saftig. Absolut zu empfehlen wenn man nicht stundenlang sitzen möchte und eine leckere Mahlzeit für zwischendurch sucht. Guter Service, schnell und nicht allzu teuer.

Tag 2 – Harrods und die pinke Sünde

Am nächsten Tag entschieden wir uns in das Harrods Kaufhaus zu fahren. Das Kaufhaus ist wunderschön und voller Traditionen. Es gibt sehr gute Angebote dort, vor allem für diejenigen die sich nach Markenklamotten sehnen, hier bleibt kein Wunsch offen. Je früher man dort ankommt, desto besser. Diesen Plan haben leider viele, so war es auch an diesem Tag, denn um 10 Uhr als die Tür geöffnet wurde, waren bereits Schlangen dort und warteten auf den Einlass. Man merkte das es zum Nachmittag hin immer voller wurde. Ich ergatterte gute Angebote bei u.a Kurt Geiger London und shoppte Schuhe und eine Tasche. Auch die Make-up Abteilung ist sehr zu empfehlen. Hier findet man alle Marken mit super Angeboten. Alles in Allem kann ich das Harrods zum Schnäppchen shoppen sehr zu empfehlen. Mit der Harrods Card kann man nochmal ein paar Prozent extra sparen.

Als es zu voll wurde gingen wir gegenüber in das zauberhaft pinke ELAN Café. Natürlich mussten wir auch hier wieder anstehen. Aber es hat sich gelohnt. Wir bekamen einen gemütlichen Platz und bestellten zum Kaffee feinste Törtchen. Alles ist so liebevoll eingerichtet und natürlich komplett in Pink, einfach zauberhaft. Die Bedienung war sehr nett und wir mussten auch nicht lange warten. Die Törtchen einfach himmlisch lecker.

Das Cafe hat eine riesige pinke Blütenwand, Wände überzogen aus Stoff, alles in rosa und gold gehalten, ein pinkes Pferd im Eingangsbereich, Ballons und und und…man fühlt sich wie in einer anderen Welt, eine Welt voller pinker Zuckerwatte. Wie in einem Disneyfilm würde ich sagen. Auf jeden Fall einen Besuch wert.

Tag 3 – Notting Hill und Peggys Cupcakes

Am dritten Tag plante ich einen Ausflug nach Notting Hill. Nun war ich schon so oft in London, doch nach Notting Hill habe ich es nie geschafft. Das sollte sich nun ändern. Wir fuhren mit den Bus ca. 20min und waren schon da. Zu Fuß waren es noch ca 10min Richtung Portobello Markt.

In Notting Hill liegt die Portobello Road mit einem bekannten, jeden Samstag stattfindenden Antiquitätenmarkt. Die Portland Road gilt als Grenzregion zwischen Arm und Reich.

Auf dem Weg dorthin trafen wir auf einige Menschenmassen die sich vor den bunten Häusern welche typisch für Notting Hill sind standen um Fotos zu schießen. Richtung Markt wurde es dann schlagartig immer voller und wir kamen nur noch in Minischritten voran. Das lag natürlich auch an dem Antiquitätenmarkt der sehr gut besucht war sowie an den unzähligen Touristen. Wir wischen auf die Nebenstraße aus und entdeckten einen kleinen Keksladen „Biscuiteers„.

Dieser war so liebevoll eingerichtet, dass wir unbedingt hinein mussten. Da ich unbedingt eine Dose mit Keksen mitnehmen wollte, entschied ich mich für diese auf dem u.s Bild. Für die Dose bezahlte ich rund 30 Euro. Schon echt viel aber ich konnte einfach nicht widerstehen. Der Kauf hat sich gelohnt, das Gebäck ist wirklich sehr lecker und jeder Keks so perfekt gebacken und handbemalt. Nur zu empfehlen, auch als Mitbringsel für einen besonderen Menschen.

Da es uns zu voll wurde entscheiden wir uns zurück zu fahren. Wir schossen natürlich noch einige Fotos mit den schonen bunten Wohnhäusern, aber seht selbst..

Auch ein besonders kreatives Bild habe ich noch hinbekommen, auch wenn es nicht leicht war 😉

Auf dem Weg zurück und in Richtung eines von mir ausgesuchten Cupcake Ladens, sahen wir aus dem Bus heraus ein Haus welches so wundervoll weihnachtlich dekoriert war, dass wir direkt ausgestiegen sind.

Das Annabell’s ist (wie wir im Nachhinein heraus fanden) ein Londoner Nachtclub. Die als „Symbol der Dekadenz“ bezeichnete Einrichtung war der erste Londoner Nachtclub. Annabel’s gilt als „bevorzugter Nachtclub der Aristokratie“. Sehr beeindruckend von außen und bestimmt genauso schön auch von Innen. Der Einblick wurde uns jedoch verwahrt, da dieser ausschließlich Clubmitgliedern offen steht.

Nach einer kurzen Fotosession fuhren wir zum Cupcake Laden „Peggy Porschen

Der Laden liegt etwas abgelegen und unscheinbar in einer Wohngegend. Dennoch fällt der kleine Cupcake Laden auch schon von weitem auf, denn er ist komplett pink und daher nicht zu übersehen. Schlange stehen mussten wir auch hier wieder. Es ging dennoch wieder ziemlich schnell und wir waren drin. Es war sehr klein aber gemütlich. Viel Platz gab es nicht und es war relativ eng. Leider mussten wir lange auf unsere beiden Kaffees und Cupcakes warten. Lecker war es aber dennoch und ein Foto wert.

Die Bedienung war sehr höflich und endschuldigte sich mehrere Male dafür das es so lange gedauert hat. Die Cupcakes waren zwar sehr klein für ca 6 EUR umgerechnet, aber wirklich sehr lecker und gehaltvoll 😉  Einen Besuch auf jeden Fall wert wenn man in der Nähe ist und Lust auf süße Leckereien hat.

Tag 4 – The breakfast Club

An Tag 4 und unserem letzten Tag in London stand nicht mehr viel an. Aber ein gutes und reichhaltiges Frühstück wollten wir uns nicht entgehen lassen. Es ging also zu „The Breakfast Club„, 10min Fußweg von unserem Hotel. Natürlich mit Schlange stehen. Es nahm so langsam Normalität an, dass man überall anstehen musste. Der Frühstücks Laden ist sehr unscheinbar, bis auf die gelbe Farbe natürlich 😉

Diesmal mussten wir jedoch länger warten als die Male zuvor. Nach ca 45min waren wir endlich drin und schon am Verhungern. Wir bestellten Pancakes mit Ei und Speck und zwei Kaffee. Das Essen kam schnell und es war unglaublich lecker. Die Musik war toll, Rock und alte Klassiker wurden gespielt. Das Personal sehr nett und locker und die Atmosphäre sehr gemütlich.

Noch mehr Food spam 🙂 Enjoy !

Eigentlich hatte ich noch einen Besuch der Tower Bridge geplant. Diese war jedoch von unserem Hotel aus ca 1h entfernt, also entschieden wir uns den letzten Tag ruhig anzugehen. Wir gingen also noch etwas essen und fuhren dann Richtung Flughafen.

Fazit

Wer ausschließlich zum Shoppen nach London kommt ist hier genau richtig. Der Boxing Day Sale lohnt sich allemal. Ich würde empfehlen mit dem nötigen Kleingeld zu kommen und evtl. vorher etwas anzusparen wenn man vor hat ausschließlich große Marken einzukaufen. Auf jeden Fall das Harrods besuchen und am besten so früh wie möglich in den Tag starten. Nachmittags wird es überall sehr voll. Bestellt euch vorab die Harrods Card online und sichert euch extra Rabatte. Auf der Oxford Street findet man alle erdenklichen Brands. Vor allem gute Schuhe bekommt man in London. Wer also richtig tolle Lederschuhe sucht wird hier sicher fündig. Ich war jetzt bereits viele Male in London auch zum Boxing Day Sale und es hat sich immer gelohnt. Außerdem liebe ich die Stadt und die Menschen. Ich komme gern her und werde es wohl auch in 2019 wieder tun 🙂

———————————————————————-

Again this year it was time and I flew to London for Boxing Day. Why? Of course, for shopping:) But is it really worth it? What are the offers? And what exactly is Boxing Day? First of all, a few facts:

What is Boxing Day?
The literal meaning of „Boxing Day “ is „gift box tag .“ On that day, employees have always received Christmas gifts from their employers ( „Christmas Box „). Employers traditionally received the same time on 26 December, the day after Christmas. Because in the UK, Christmas is celebrated on December 25. If Boxing Day falls on a Saturday or Sunday, then Boxing Day will take place on the following business day.
Where is Boxing Day celebrated?

Boxing Day is mostly celebrated in the UK. But Boxing Day is also being celebrated in the Commonwealth of Nations with countries such as South Africa, Australia, New Zealand, Canada or Uganda.
Boxing Day is interesting for anyone going to London for winter shopping. Because on Boxing Day you can shoot an extremely many bargains, especially when it comes to clothes shopping. The well-known chains as well as smaller shops in London blow out extremely reduced items and special offers on Boxing Day, which is why a shopping trip to London on Boxing Day is particularly worthwhile. You should get up early, though, because it will definitely be full on Boxing Day in the shops, and the best deals usually go early in the morning over the shop counter.

But if you happen to be in London for Boxing Day and don’t feel like shopping and commerce at all, then there are plenty of other activities you can do on the second Christmas holiday. There are even special „Boxing Day walks “ in London, guided hikes and walks.
But now for my trip to London. I planned 4 days (3 nights one). Complete enough would also be 2 days if you want to come exclusively to shop. But since I had planned some tourist activities, I booked a few more days. My mum and I stayed from 27.12 to 30.12.18.

Day 1-Oxford Street and Soho

On our first day, we arrived very early in London, we drove directly to our hotel (this time booked the Rathbone Hotel) in the immediate vicinity of the shopping street „Oxford Street .“ I always recommend you book a hotel walk close to Oxford Street because that saves you a lot of time and since you usually have a lot to tow and still has the hour-long carry and commute out to the accommodation. So we moved through some stores like GAP, Warehouse, Top Shop and Anthropologie and the deals were really very good. I bought some items of clothing and accessories straight away. Despite the fact that we were very early on Oxford Street, it was already very crowded and you could barely walk straight. The shops were incredibly crowded and you had to fight your way through some of them in a real way in order to get to the things. On the first day we were full of energy and anticipation and we knew what we were getting into, so it didn’t make us so much and we just let ourselves drift through the shops.

For the afternoon we got hungry and I had already inquired about some restaurants before the trip. So since we’ve never been to Soho before, I beat the Flat Iron
Before. There are delicious juicy steaks here, not very big, but enough to get full. The restaurant is small and quiet and you have to bring some time, because you can’t make a reservation and there is a walk-in only policy. We were in a queue but it went pretty fast and after about 20min we were in it. You sit at long wooden tables on small round wooden boards, not really comfortable but not really bad either. You could choose between already cut steak or steak as a whole. As a side dish you could choose between creamy spinach, salad or fries. When you sit down you get a jug of water served and a bowl of salty popcorn. You can also choose the sauce to the steak. We opted for pepper sauce. The food came quickly and the steak was very tender and juicy. Absolutely recommended if you don’t want to sit for hours and look for a delicious meal in between. Good service, fast and not too expensive.

Day 2-Harrods and the Pink Sin

The next day we decided to drive to the Harrods department store. The department store is beautiful and full of traditions. There are very good offers there, especially for those who crave brand clothes, there is no wish left unfulfilled here. The sooner you get there, the better. Unfortunately, many have this plan, so it was that day, because by 10 o ‚clock the door was opened, there were already queues there waiting for the entrance. One noticed that it got fuller and fuller in the afternoon. I got good deals from Kurt Geiger London and shopped shoes and a bag. The make-up department is also highly recommended. Here you will find all the brands with great offers. All in all, I highly recommend the Harrods for bargain shopping. With the Harrods Card you can save a few percent extra.

When it got too crowded we went opposite to the enchanting pink ELAN café. Of course, we had to queue again here as well. But it was worth it. We got a cozy place and ordered the finest tarts for coffee. Everything is so lovingly furnished and of course completely in pink, simply magical. The operation was very nice and we didn’t have to wait long. The tarts just heavenly delicious.

The cafe has a huge pink flower wall, walls coated in fabric, all kept in pink and gold, a pink horse in the entryway, balloons and and and … you feel like you’re in another world, a world full of pink cotton candy. Like in a Disney movie, I would say. Definitely worth a visit.

Day 3-Notting Hill and Peggys cupcakes

On the third day, I was planning a trip to Notting Hill. Now I’ve been to London so many times, but I never made it to Notting Hill. That should change now. We took the bus about 20min and were already there. On foot it was still about 10min towards Portobello market.

In Notting Hill is Portobello Road, with a well-known antiques market held every Saturday. Portland Road is considered a border region between rich and poor.

Along the way we met some crowds standing in front of the colorful houses typical of Notting Hill to take pictures. Towards the market it suddenly got fuller and fuller and we only made progress in mini-strides. This was, of course, also due to the antique market, which was very well frequented, as well as the countless tourists. We swipe out onto the side road and discovered a small biscuit shop „Biscuiteers .“

This one was so lovingly furnished that we absolutely had to get into it. Since I really wanted to take a can of biscuits with me, I decided for this one on the picture. I paid around 30 euros for the can. Already really much but I just couldn’t resist. The purchase paid off, the pastry is really very tasty and every biscuit so perfectly baked and hand-painted. Only recommended, even as a souvenir for a special person.
Since it became too crowded for us, we decide to drive back. We shot some photos with the sparing colorful apartment buildings, of course, but see for yourself ..
I also got a particularly creative picture, even if it wasn’t easy;)
On the way back and towards a cupcake shop I selected, we saw from the bus a house that was decorated so wonderfully Christmas that we got straight out.

The Annabell’s is (as we found out in hindsight) a London nightclub. Dubbed the „symbol of decadence ,“ the facility was the first London nightclub. Annabel’s is considered „preferred nightclub of the aristocracy .“ Very impressive from the outside and certainly just as beautiful from the inside. However, the insight was kept to us, as it is only open to club members.
After a short photo session we drove to the cupcake shop „Peggy Porschen “
The shop is a bit secluded and inconspicuous in a residential area. Nevertheless, the small cupcake shop is already noticeable from afar, because it is completely pink and therefore not to be overlooked. We had to queue again here. It went pretty fast again anyway and we were in it. It was very small but cozy. There wasn’t a lot of space and it was relatively tight. Unfortunately, we had to wait a long time for our two coffees and cupcakes. But it was delicious nonetheless and worth a photo.
The service was very polite and ended guilt several times for it that it took so long. The cupcakes were very small converted for about 6 euros, but really very tasty and rich;) Definitely worth a visit if you’re nearby and fancy sweet treats.

Day 4-The breakfast Club

There wasn’t much left for Day 4 and our last day in London. But we didn’t want to miss a good and rich breakfast. So it went to „The Breakfast Club ,“ 10min walk from our hotel. Standing with queue, of course. It took on normality so slowly that you had to queue everywhere. The breakfast shop is very inconspicuous, except for the yellow color of course;)

This time, however, we had to wait longer than the times before. After about 45min we were finally in and already starving. We ordered pancakes with egg and bacon and two coffees. The food came quickly and it was incredibly delicious. The music was great, rock and old classics were played. The staff very nice and relaxed and the atmosphere very cozy.

Actually, I had planned a visit to Tower Bridge. However, this was from our hotel from about 1h, so we decided to take a quiet approach to the last day. So we went to have another bite to eat and then drove towards the airport.

Conclusion
If you only come to London for shopping, you’ve come to the right place. The Boxing Day sale is always worth it. I would recommend coming up with the necessary small money and possibly saving something beforehand if you plan to buy only big brands. Definitely visit the Harrods and it’s best to start the day as early as possible. In the afternoons it gets very crowded everywhere. Order the Harrods Card online in advance and secure extra discounts. There are all the brands imaginable on Oxford Street. Especially good shoes you get in London. So if you’re looking for really great leather shoes, you’re sure to find what they’re looking for here. I’ve been to London many times now too to the Boxing Day sale and it’s always paid off. Also, I love the city and the people. I like to come here and I think I will continue to do so in 2019:)

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.